Einsatzgebiet: Badezimmerlüftung

Das Problem

Im Badezimmer entsteht jeden Tag, vor allem durch das Duschen oder Baden eine große Menge an Luftfeuchtigkeit. Wird diese nicht zügig nach draußen befördert, drohen Schimmelbefall und andere Schäden durch Feuchtigkeit.

In der Regel läßt sich durch ein Fenster und konsequentes Lüften ein solches Szenario verhindern. Häufig sind wir jedoch aus verschiedenen Gründen nicht so konsequent. Darüber hinaus gibt es viele Bäder, die überhaupt kein Fenster besitzen. Um auch hier einen schnellen Transport der feuchten Luft nach draußen zu gewährleisten, muss ein anderer Weg gefunden werden.

Die Lösung

Mit Hilfe eines Abluft-Mauerkastens in Kombination mit einem Lüfter kann die Luftfeuchtigkeit auf direktem Weg nach draußen gelangen. Ein einfacher Mauerkasten mit Gitter oder Lamellen als Außenabschluß hat jedoch einige Nachteile, die man kennen sollte:

  • Es gibt keinen luftdichten Abschluß und damit geht Ihnen ständig wertvolle Energie verloren.
  • Gitter oder Lamellen stellen einen Luftwiderstand dar, der die Effektivität des Lüfters mindern kann.
  • Die Geräuschentwicklung kann durch den Luftwiderstand, klappernde Lamellen und von draußen eindringende Geräusche negativ beeinflußt werden.

Daher ist für den Einsatz als Badezimmerlüftung eher ein energieschonender Mauerkasten zu empfehlen. Dieser bietet einen luftdichten Abschluß, häufig auch wärmegedämmt, keine erhöhte Geräuschentwicklung und falls man einen motorbetriebenen Mauerkasten in Betracht zieht, sogar ein zuverlässiges Öffnen und Schließen des Außenabschlusses.